Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.

2018

News

„Was wäre, wenn es morgen keine Pressefreiheit mehr gäbe?“

„Was wäre, wenn es morgen keine Pressefreiheit mehr gäbe?“
 

Unter dieser Fragestellung ruft der VDZ gemeinsam mit der Stiftung Lesen Schülerinnen und Schüler auf,  ihre Gedanken zu diesem Szenario zu posten.  Alle unter dem Hashtag #VDZPressefreiheit  oder unter www.facebook.com/VDZPresse veröffentlichten Bilder, Videos und Texte erscheinen auf einer Social Wall.
Höhepunkt der Diskussion im Social Web ist eine live auf YouTube übertragene Podiumsdiskussion am Tag der Pressefreiheit, dem 3. Mai 2018, in die auch einige Posts fließen werden. (weitere Infos)

VZVNRW, 18.04.2018

Save-the-date: Medientag und Mitgliederversammlung am 14.06.2018

Save-the-date:
Medientag und Mitgliederversammlung am 14.06.2018

Gerne kommen wir der Anregung aus den Reihen unserer Mitglieder nach, den Medientag und die Mitgliederversammlung wie in den vergangenen Jahren auch,  donnerstags stattfinden zu lassen. Entgegen unserer ersten Ankündigung findet der Medientag daher am

Donnerstag, 14.06.2018 von 12.30 bis 21.00 Uhr

in gewohnter Atmosphäre auf Schloß Bensberg statt. Erfreulicherweise konnten wir für diesen Termin mit Salon Goethe auch neue, dem Medientag angepasste Räumlichkeiten reservieren.                                                                                                                                    
Die Mitgliederversammlung beginnt um 12:30 Uhr. Beginn des Medientages ist um 14:30 Uhr. Nach dem Medientag besteht bei dem abschließenden Dinner im Restaurant Jan Wellem Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch in angenehmer Atmosphäre.  

                                                                                   
Wir freuen uns auf Sie!

Ihr VZVNRW-Team

VZVNRW, 19.03.2018

VDZ-Jahrespressekonferenz: E-Privacy-Verordnung bedroht das boomende Digitalgeschäft der Zeitschriftenverlage.

VDZ-Jahrespressekonferenz: E-Privacy-Verordnung bedroht das boomende Digitalgeschäft der Zeitschriftenverlage.

Einer aktuellen VDZ-Studie zufolge bringt die E-Privacy-Verordnung den Zeitschriftenverlagen in ihrer jetzigen Fassung Einbußen bei der digitalen Werbung in Höhe von 300 Millionen Euro. VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer plädiert deshalb an die neue Bundesregierung, notwendig sei die „Einführung des EU-Verlegerrechts, sowie einer balancierten E-Privacy-Richtlinie, die die Refinanzierungsmöglichkeiten der Presseangebote erhält.“ (VDZ-Jahrepressekonferenz)

VZVNRW, 14.03.2018

Heute tritt das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz in Kraft

Heute tritt das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz in Kraft

Am heutigen 1. März tritt das neue Gesetz für die erlaubnisfreie Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte für Bildung und Wissenschaft in Kraft.
Ziel ist es, im Zeitalter der Digitalisierung Forschenden, Lehrenden, Studierende und Bibliotheken einen kostenfreien Zugang und Verwendung von urheberrechtlich geschützten Inhalten zu ermöglichen.  Somit wird das im Urhebergesetz verankerte alleinige Nutzungsrecht des Urhebers eingeschränkt.  Art und Umfang bestimmen die Schrankenregelungen der Paragraphen 60 ff UrhWissG.

VZVNRW, 01.03.2018

Hans Jürgen Below übergibt die Verlagsleitung

Hans Jürgen Below übergibt die Verlagsleitung

Der langjährige Geschäftsführer der Verlagsanstalt Handwerk, Hans-Jürgen Below ,geht zum Jahreswechsel in den wohlverdienten Ruhestand.
Er übergibt die Verlagsleitung in die Hände von Dr. Rüdiger Gottschalk (56), der als langjähriger Chefredakteur des „Deutschen Handwerksblatt“  um die Themen des Verlages und des Deutschen Handwerkes  weiß.
Hans Jürgen Below hat es stets verstanden, die Tradition des 1929 gegründeten Verlages mit der Moderne zu verknüpfen.  So  betreibt sein Verlag  neben zahlreichen Printpublikationen mehrere Webseiten, bietet Apps an und  nutzt die sozialen Medien, um den Handwerksberuf wieder attraktiver zu machen. Seine Idee,  jedes Jahr „Miss und Mister Handwerk“ zu küren erfreut sich nicht nur großer  Beliebtheit, sondern bescherte ihm auch den Titel „Bester Award“ vom Verein der Deutschen Fachpresse.
Auch im VZVNRW hat sich Herr Below stets engagiert. Die Verlagsanstalt Handwerk ist seit 1977 Mitglied im Verband, seit 2013 war Herr Below aktives Mitglied unserer Tarifkommission.
Wir wünschen Herrn Below für seinen weiteren Lebensweg alles Gute.


VZVNRW, 19.12.2017



 

"Wir sollten die Presse gegen die digitalen Riesen verteidgen"

"Europa-Politiker Axel Voss will eine Reform durchsetzen, wonach Google & Co. für übernommene Artikel die Zeitungshäuser bezahlen sollen." (Kölner Stadt-Anzeiger v. 28.12.2017) (mehr)

VZVNRW, 28.12.2017



 

VZVNRW-Geschäftsführerin Daniela Scheuer begrüßt die Volontäre des diesjährigen Kurses in den Räumen der Medien-Akademie Ruhr.

VZVNRW-Geschäftsführerin Daniela Scheuer begrüßt die Volontäre des diesjährigen Kurses in den Räumen der Medien-Akademie Ruhr.



 

Der neue VDZ-Präsident im Kreise seiner nordrhein-westfälischen Verlags-Kollegen

Von links nach rechts: Manfred Schmitz, Andrea Groß-Schulte, Dr. Rudolf Thiemann, Frank Zeithammer und Michael Bachem.



 

Dr. Rudolf Thiemann zum neuen VDZ- Präsidenten gewählt

Dr. Rudolf Thiemann zum neuen VDZ- Präsidenten gewählt
 

Der Jurist Dr. Rudolf Thiemann ist am 5. November in der  Delegiertenversammlung des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger einstimmig zum VDZ-Präsidenten gewählt worden.
 
Als Inhaber und Verleger der mittelständischen Liborius-Verlagsgruppe in vierter Generation ist Thiemann bestens über die verlagsspezifischen und medienpolitischen Herausforderungen informiert. Als Präsidiumsmitglied und ehemaliger VDZ-Vizepräsident ist er zudem seit 20 Jahren für sein konstantes Engagement und erfolgreiche Mitgestaltung bekannt. „Ihn zeichnen hohe Akzeptanz sowie diplomatisches Geschick und Geradlinigkeit aus“, kommentiert VDZ-Ehrenpräsident Prof. Dr. Hubert Burda die Wahl Thiemanns und ergänzt: „Die Wahl Rudolf Thiemanns ist ein gutes Zeichen für den VDZ und seine 500 Mitgliedsverlage – tief in unserem Geschäft verankert, politisch denkend, ausgleichend und menschlich.“
 
Dr. Rudolf Thiemann folgt Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, der durch die Berufung in die Landesregierung Nordrhein-Westfalen Ende Juni 2017 sein Amt als VDZ-Präsident vorzeitig niedergelegt hat. Die turnusgemäßen Neuwahlen stehen Mitte 2018 wieder an, zu der Thiemann nach eigener Aussage zur Wiederwahl zur Verfügung steht.
 
Im Präsidium wurden eine neue Vizepräsidentin und ein neuer Vizepräsident gewählt: Katja Kohlhammer, Verlegerin der Konradin Mediengruppe GmbH und Vorsitzende des Südwestdeutschen Zeitschriftenverleger-Verbands und Philipp Welte, Verlagsvorstand Hubert Burda Media.
 
Präsident und Präsidium werden gemäß der VDZ-Satzung durch die Delegiertenversammlung gewählt, die sich ihrerseits paritätisch aus Vertretern der Landes- und Fachverbände zusammensetzt.


VZVNRW, 06.11.2017



 

Norbert Froitzheim im Medienausschuss der IHK

Norbert Froitzheim engagiert sich im Medienausschuss der IHK
 

Unser Vorstandsmitglied Herr Norbert A. Froitzheim, Geschäftsführer des Deutschen Ärzteverlages,  ist in den Medienausschuss der Industrie- und Handelskammer von Köln und Bonn/Rhein-Sieg berufen worden.
Herr Froitzheim, der bereits den Deutschen Ärzteverlag erfolgreich durch die digitale Transformation geführt hat, freut sich auf seine neue Aufgabe. „Unsere Branche hat viele spannende Themen und steht vor vielen ebenso spannenden Herausforderungen. Wer daran mitwirken möchte, die Rahmenbedingungen konstruktiv zu gestalten, der muss sich engagieren“, erläutert Herr Froitzheim .
Als Verleger eines der größten Medienunternehmen der Region weiß Herr Froitzheim um die relevanten Themen, die die Medienbranche bewegen und freut sich nach eigener Aussage „auf den Austausch mit den Kollegen aus der Region“. „Denn“, so Herr Froitzheim, „wenn wir nicht unsere Erfahrung aus der Praxis einbringen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn realitätsferne Vorlagen verabschiedet werden“.
Im Gemeinschaftsausschuss Medien der IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg werden aktuelle medienpolitische oder branchenspezifische Fragen erörtert und gegebenenfalls zur Beratung in der IHK-Vollversammlung für Verwaltung und Politik aufbereitet. Des Weiteren ist der Ausschuss  ein Netzwerk, das die Kommunikation zwischen den Mitgliedsunternehmen fördert und es diesen ermöglicht, eigene Themen einzubringen und zur Diskussion zu stellen.

VZVNRW, 18.10.2017