Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.

Dr. Rudolf Thiemann zum neuen VDZ- Präsidenten gewählt

Dr. Rudolf Thiemann zum neuen VDZ- Präsidenten gewählt
 

Der Jurist Dr. Rudolf Thiemann ist am 5. November in der  Delegiertenversammlung des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger einstimmig zum VDZ-Präsidenten gewählt worden.
 
Als Inhaber und Verleger der mittelständischen Liborius-Verlagsgruppe in vierter Generation ist Thiemann bestens über die verlagsspezifischen und medienpolitischen Herausforderungen informiert. Als Präsidiumsmitglied und ehemaliger VDZ-Vizepräsident ist er zudem seit 20 Jahren für sein konstantes Engagement und erfolgreiche Mitgestaltung bekannt. „Ihn zeichnen hohe Akzeptanz sowie diplomatisches Geschick und Geradlinigkeit aus“, kommentiert VDZ-Ehrenpräsident Prof. Dr. Hubert Burda die Wahl Thiemanns und ergänzt: „Die Wahl Rudolf Thiemanns ist ein gutes Zeichen für den VDZ und seine 500 Mitgliedsverlage – tief in unserem Geschäft verankert, politisch denkend, ausgleichend und menschlich.“
 
Dr. Rudolf Thiemann folgt Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, der durch die Berufung in die Landesregierung Nordrhein-Westfalen Ende Juni 2017 sein Amt als VDZ-Präsident vorzeitig niedergelegt hat. Die turnusgemäßen Neuwahlen stehen Mitte 2018 wieder an, zu der Thiemann nach eigener Aussage zur Wiederwahl zur Verfügung steht.
 
Im Präsidium wurden eine neue Vizepräsidentin und ein neuer Vizepräsident gewählt: Katja Kohlhammer, Verlegerin der Konradin Mediengruppe GmbH und Vorsitzende des Südwestdeutschen Zeitschriftenverleger-Verbands und Philipp Welte, Verlagsvorstand Hubert Burda Media.
 
Präsident und Präsidium werden gemäß der VDZ-Satzung durch die Delegiertenversammlung gewählt, die sich ihrerseits paritätisch aus Vertretern der Landes- und Fachverbände zusammensetzt.


VZVNRW, 06.11.2017



 

Norbert Froitzheim im Medienausschuss der IHK

Norbert Froitzheim engagiert sich im Medienausschuss der IHK
 

Unser Vorstandsmitglied Herr Norbert A. Froitzheim, Geschäftsführer des Deutschen Ärzteverlages,  ist in den Medienausschuss der Industrie- und Handelskammer von Köln und Bonn/Rhein-Sieg berufen worden.
Herr Froitzheim, der bereits den Deutschen Ärzteverlag erfolgreich durch die digitale Transformation geführt hat, freut sich auf seine neue Aufgabe. „Unsere Branche hat viele spannende Themen und steht vor vielen ebenso spannenden Herausforderungen. Wer daran mitwirken möchte, die Rahmenbedingungen konstruktiv zu gestalten, der muss sich engagieren“, erläutert Herr Froitzheim .
Als Verleger eines der größten Medienunternehmen der Region weiß Herr Froitzheim um die relevanten Themen, die die Medienbranche bewegen und freut sich nach eigener Aussage „auf den Austausch mit den Kollegen aus der Region“. „Denn“, so Herr Froitzheim, „wenn wir nicht unsere Erfahrung aus der Praxis einbringen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn realitätsferne Vorlagen verabschiedet werden“.
Im Gemeinschaftsausschuss Medien der IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg werden aktuelle medienpolitische oder branchenspezifische Fragen erörtert und gegebenenfalls zur Beratung in der IHK-Vollversammlung für Verwaltung und Politik aufbereitet. Des Weiteren ist der Ausschuss  ein Netzwerk, das die Kommunikation zwischen den Mitgliedsunternehmen fördert und es diesen ermöglicht, eigene Themen einzubringen und zur Diskussion zu stellen.

VZVNRW, 18.10.2017



 

Banking-News Chefredakteur Hahn im Interview bei PRINT&more

Banking-News Chefredakteur Hahn im Interview bei PRINT&more
 

Unser Verbandsmitglied Thorsten Hahn, Chefredakteur des erfolgreichen Magazins „Banking-News“, erläutert in der aktuellen Ausgabe von PRINT&more (http://www.vdz.de/fileadmin/vdz/upload/services/Publikationen/Print_and_More/PRINTmore_3-17_FINAL.pdf) seine Erfolgsstrategie.
Als studierter Diplom- und gelernter Bank-Kaufmann begann T. Hahn 2004, Finanz-Newsletter zu versenden. Inhalte waren Bankthemen abseits der Norm „ mit frechen Botschaften“, erklärt Thorsten Hahn, „denn wer sich nicht abhebt, geht unter“.
Ein Konzept, das sich schnell durchsetzte und Banking-News zu einem Magazin machte, das  fest in der Finanzwelt etabliert ist.
Bei Themen, die das Verlagsgeschäft betreffen jedoch verlässt er sich auf unseren Verband. Es sei sehr hilfreich, erläutert T. Hahn im Interview, im VZVNRW und VDZ die Möglichkeit des rechtlichen Beistandes, juristischen Fachwissens und eines Netzwerks aus Gleichgesinnten zu haben. Zudem schätze er die interessanten Weiterbildungsangebote sowohl des Landes- als auch des Bundesverbandes.

VZVNRW, 24.10.2017



 

Tarifvereinbarung für Angestellte in Zeitschriftenverlagen

Tarifvereinbarung für Angestellte in Zeitschriftenverlagen

Die Tarifgespräche der gemeinsamen Tarifkommission des VZVNRW e.V. und des Arbeitgeberverbandes der Verlage und Buchhandlungen in NRW e.V. mit der Gewerkschaft ver.di konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Mit einer moderaten Erhöhung der Löhne und Gehälter in zwei Stufen um jeweils 1,6 % ab 1.1.2018 und 1.2.2019 sowie einer Laufzeit von 27 Monaten bis zum 31.3.2020 konnten wir eine Planungssicherheit für unsere tarifgebundenen Unternehmen erreichen. Vereinbart wurden zudem Änderungen in den §§ 1 und 8 des Manteltarifvertrages. Tarifgebundene Mitgliedsverlage haben die Tarifvereinbarung bereits im Wortlaut erhalten.

VZVNRW, 22.9.2017